Startseite  
  Über Uns  
  Aktuell  
  Kontakt  
  Impressum  
  Vereinssatzung
60
Satzung des Heimat- und Verkehrsvereins Neukirchen e.V.
I Name, Sitz:
§ 1 Der am 5. April 1957 gegründete Verein führt den Namen ,Heimat- und Verkehrsverein Neukirchen". Er hat seinen Sitz in 47506 Neukirchen-Vluyn, Kreis Wesel.
Um die Rechtsfähigkeit des Heimat- und Verkehrs- vereins Neukirchen sicherzustellen, soll der Verein nach den Bestimmungen des BGB in das Vereinsregister eingetragen werden und zukünftig den Namen ,Heimat- und Verkehrsverein Neukirchen e. V." tragen.
II Zweck und Aufgaben des Vereins:
§ 2 Der Verein ist gemeinnützig, überparteilich und hält sich aller Parteipolitik fern. Er stellt sich nachfolgende
Aufgaben:
1. Pflege der Heimatliebe und der Heimatkunde. (Vorträge und Wanderungen, Verschönerungen des Ortsbildes, Erhaltung von Volksbräuchen, Sitten und Mundart, Pflege und Schutz der Natur-, Bau- und Kunstdenkmäler)
2. Schaffung, Pflege und Erhaltung der Einrichtungen, die der Erholung und Gesundung dienen.
3. Wahrung allgemeiner Interessen, die den Verkehr, den Verkehrsverbesserungen und -erleichterungen und andere gemeinnützige Obliegenheiten betreffen.
4. Förderung des Reise- und Erholungsgedankens.
§ 3 Der Verein erstrebt keinen Gewinn. Sollten sich Überschüsse ergeben, so sind diese ausschließlich für Zwecke des Vereins zu verwenden. Die Mitglieder dürfen keine Gewinnanteile und in ihrer Eigenschaft als Mitglieder keine sonstigen Zuwendungen, Leistungen oder Vorteile aus Mitteln oder durch die Tätigkeit des Vereins erhalten.
§ 4 Ebensowenig darf jemand durch Verwaltungsaufgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, und durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.
III Mitgliedschaft:
§ 5 Der Verein hat
a) ordentliche Mitglieder
b) Ehrenmitglieder
§ 6 Mitglieder können alle in Neukirchen und Umgebung wohnenden natürlichen und juristischen Personen des öffentlichen und privaten Rechts, die die Aufgaben dieser Satzung unterstützen wollen, werden. Die Aufnahme der Mitglieder erfolgt durch den Vorstand.
Die Mitgliedschaft endet durch den Tod, durch Verlust der bürgerlichen Ehrenrechte und durch Ausschluss durch die Mitgliederversammlung sowie durch schriftliche Ankündigung mit Vierteljahres- frist zum Schluss des Geschäftsjahres. Ausgeschlossen werden kann, wer die satzungs- gemäßen Bestrebungen des Vereins nicht mehr unterstützt oder ihm zuwiderhandelt; wer den Mitgliedsbeitrag nicht oder nicht regelmäßig bezahlt.
Zu Ehrenmitgliedern können von der Mitgliederversammlung solche Personen gewählt werden, die sich um die Förderung der Vereinsziele besondere Verdienste erworben haben.
IV Rechte und Pflichten der Mitglieder:
§ 7 Die Mitglieder sind berechtigt, durch Anregungen und Vorschläge die Vereinsarbeit zu fördern und an der Mitgliederversammlung teilzunehmen. Die Mitglieder sind verpflichtet, den Verein in seinen gemeinnützigen Bestrebungen zu unterstützen und gehalten, ihm die dazu notwendigen Auskünfte zu geben.
§ 8 Die Festsetzung der Mitgliederbeiträge erfolgt durch die Mitgliederversammlung. Die Beiträge der Mitglieder dürfen nur zur Erfüllung der satzungsgemäßen Vereinszwecke verwendet werden.
V Organe des Vereins:
§ 9 Die Organe des Vereins sind:
a) Der Vorstand
b) Die Mitgliederversammlung
c) Der Arbeitsausschuss
VI Vorstand:
§ 10 Der Vorstand im Sinne der Satzung besteht aus:
a) dem Vorsitzenden und seinem Stellvertreter
b) dem Schriftführer und seinem Stellvertreter
c) dem Kassenwart und seinem Stellvertreter
d) sechs Fachbeisitzern
Geschäftsführender Vorstand im Sinne des § 26 BGB sind der 1. Vorsitzende, sein Stellvertreter und der Schriftführer, jeweils zwei Vorstandsmitglieder vertreten den Verein rechtsverbindlich.
Der Vorsitzende leitet alle Verhandlungen und Vereinsgeschäfte im Rahmen dieser Satzung.
Die Wahl des Vorstandes erfolgt durch die Mitgliederversammlung auf zwei Jahre; und zwar jeweils nach einem Jahr die Hälfte. Der Vorstand bleibt nach Ablauf seiner Amtsdauer solange im Amt, bis der neue Vorstand ordnungsgemäß gewählt ist. Die Widerwahl ist zulässig.
Die Sitzungen des Vorstandes finden nach Bedarf statt. Die Einladungen zu den Sitzungen erfolgen schriftlich, in der Regel mindestens acht Tage vorher unter Angabe der Tagesordnung, durch den Vorsitzenden. Der Vorstand ist bei Anwesenheit von mindestens einem Drittel seiner Mitglieder beschlussfähig. Er beschließt mit Stimmenmehrheit. Über die Verhandlungen ist eine Niederschrift anzufertigen, die vom Vorsitzenden und dem Schriftführer zu unterzeichnen ist.
Der Vorstand hat folgende Augfgaben:
a) Erfüllung der nach § 2 dieser Satzung gestellten Aufgaben.
b) Vorbereitung und Durchführung der Beschlüsse der Mitgliederversammlung.
c) Verwaltung des Vereinsvermögens und Rechnungslegung gegenüber der Mitgliederversammlung.
d) Einsetzung des Arbeitsausschusses.
VII Mitgliederversammlung:
§ 11 Die Mitgliederversammlung wird von dem Vorsitzenden mindestens einmal jährlich einberufen. Eine außerordentliche Mitgliederversammlung hat stattzufinden, wenn ein Zehntel der Mitglieder diese schriftlich mit Angabe der Verhandlungsgegenstände beantragt.
Die Mitgliederversammlung ist wenigstens eine Woche vorher schriftlich unter Angabe der Tagesordnung einzuberufen. Die ordnungsgemäß einberufene Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der der erschienenen beschlussfähig. Jedes Mitglied hat eine Stimme. Bei Abstimmungen entscheidet die einfache Mehrheit der Stimmen, abgesehen von den in §§ 14 und 15 festgelegten Fällen. Bei Stimmengleichheit gilt der Antrag als abgelehnt.
Anträge aus den Kreisen der Mitglieder müssen mindestens acht Tage vorher von dem Vorstand schriftlich und begründet eingereicht werden.
Die Mitgliederversammlung wird von dem Vorsitzenden oder seinem Stellvertreter geleitet. Die Tagesordnung muß bei der ordentlichen Mitgliederversammlung folgende Punkte beinhalten:
a) Jahresbericht
b) Jahresberechnung, Rechnungsprüfungsbericht und Entlastung des Vorstandes
c) Wahl der Mitglieder des Vorstandes nach § 10 der Satzung
d) vorliegende Anträge
Von der Mitgliederversammlung werden jeweils auf die Dauer von zwei Jahren zwei Revisoren für die Prüfung der Kasse und der Jahresabrechnung bestellt, die nicht dem Vorstand angehören dürfen.
Über die Verhandlungen der Mitgliederversammlung ist eine Niederschrift anzufertigen, die vom Vorsitzenden und dem Schriftführer zu unterzeichnen ist.
VIII Arbeitsauschuss:
§ 12 Zur Beratung und Unterstützung bei der Erfüllung besonderer Aufgaben kann der Vorstand einen Arbeitsausschuss einsetzen, dem er selbst, Vertreter der angeschlossenen Vereine, Betriebe und Koorperationen, Vereinsmitglieder und sonstige fach- und heimatkundige Personen angehören.
Der Arbeitsausschuss tagt nach Bedarf. Der Vorsitzende beruft unter Mitteilung der Tagesordnung zu den Sitzungen ein und leitet sie.
IX Geschäftsjahr:
§ 13 Das Geschäftsjahr läuft vom 1. Januar bis 31. Dezember.
X Satzungsänderungen und Auflösung des Vereins:
§ 14 Abänderungen an der Satzung bedürfen eine Mehrheit von mindestens drei Viertel der anwesenden Stimmen.
§ 15 Die Auflösung des Vereins kann nur in einer zu diesem Zwecke besonders einberufenen Mitgliederversammlung mit Zweidrittelmehrheit beschlossen werden und verlangt die Anwesenheit von mindestens zwei Drittel aller Mitglieder. Im Falle der Beschlussunfähigkeit ist innerhalb von sechs Wochen eine neue Mitgliederversammlung vorschriftsmäßig mit derselben Tagesordnung einzuberufen, die ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Vereinsmitglieder die Auflösung mit einfacher Mehrheit der Anwesenden beschließen kann.
§ 16 Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall des bisherigen Zweckes fällt das Vermögen an die Gemeinde Neukirchen-Vluyn zur Verwendung für gemeinnützige Zwecke im Sinne des § 2 der Satzung.
Diese Satzung ersetzt die in der Mitgliederversammlung vom 5.4.1957 beschlossene Satzung.
Diese Satzung ist in der Mitgliederversammlung am 23.3.1979 in Neukirchen beschlossen worden, zuletzt geändert am 13.2.1997.